Der Stein des Anstosses

im Jahre 2006

Geplant war eine Großgastronomie mit angeschlossener Fussballhalle

Die geplante Halle hatte eine Gesamtlänge von 86,60 Metern und sollte direkt hinter unseren Gärten gebaut werden. Auf den Bauzeichnungen hatte der Architekt eine richtige "Baumallee" mit einer Vielzahl von 8 Meter hohen, gut gewachsenen Laubbäumen eingezeichnet um die Wirkung der Blechfassade zu kaschieren.

Damit man sich einen Eindruck davon machen kann, wie die Hallenrückwand wirklich wirkt, haben wir die unrealistisch großen Bäume "wegradiert".

Im Vergleich mit der Blech-Rückwand der geplanten Fussballhalle hat die Lärmschutzwand der Autobahn schon einen Architekturpreis verdient.

Wie auf dem folgenden Lageplan sehr gut zu erkennen ist, sollte die Halle quer hinter unserer Siedlung zwischen der Dhünn und der Eissporthalle gebaut werden

Zum Vergleich, das zweigeschossige Gastronomiegebäude und die geplante Halle sind mit insgesamt 86,60 Metern länger als die Fridtjof-Nansen-Str. Sämtliche Häuser unserer Siedlung passen von der Grundfläche her 4 1/2 mal in die geplante Halle. Das Baugrundstück liegt ohnehin schon teilweise bis zu einem Meter höher als unsere Gärten. Die Halle und die zweigeschossige Gastronomie soll bis zu 9,40 Meter hoch werden - zusammengerechnet ergibt das über 10 Meter Höhe.

Der zweigeschossige Gastronomietrakt mit großflächigen Fenstern nach allen Seiten, soll in Richtung unserer Häuser und Gärten versetzt an die Fußballhalle angebaut werden.

In den Plänen hat man den geplanten Veranstaltungssaal "tarnungshalber" mit späterer Ausbau ? bezeichnet,
da auf dem Grundstück kein Platz für die hierfür notwendigen weiteren ca. 30 Stellplätze mehr ist.

Die geplante Gastronomie mit über 500 qm Gastfläche im Erdgeschoß und einem 260 qm großen Veranstaltungssaal im Obergeschoß (in den uns vorgelegten Plänen mit "späterer Ausbau" bezeichnet) für den Bedarf einer Fußballhalle sicherlich um ein Vielfaches zu groß geplant.  Hier soll in Verbindung mit dem bisherigen Mob´s Biergarten und der Gastronomie in der Eissporthalle einer der größten Gastronomiebetriebe Leverkusens entstehen. Und dies direkt hinter unseren Häusern.

Wir sind nicht gegen den Bau einer Fussball-Halle - wir sind aber gegen den Verkehr und den erheblich Lärm bis spät in die Nacht, den eine Veranstaltungs-und Erlebnisgastronomie an diesem Standort mit sich bringt.

zurück