2001

Größenwahn hat einen Namen .....LEVITA 

 

   

 

 

  Im Jahre 2001 planten Investoren auf dem Parkplatz an der Bismarckstrasse den Bau eines Gesundheitshauses. Als Maßstab für die Höhe der benachbarten Gebäude nahmen die Planer nicht die benachbarte Siedlung, sondern die BayArena und das Lindner-Hotel  Der geplante Bau sollte eine Länge von über 100 Metern  und die stolze Höhe von 26 Metern haben. Nur die Flutlichtmasten der BayArena wären noch höher als das LEVITA gewesen.  
 

Auch hier versuchte man mit der Darstellung von Bäumen auf den Bauzeichnungen die Dimensionen des Gebäudes zu kaschieren. Bei LEVITA zeichnete man zum Vergleich eine  "100jährigen Eiche" mit über 20 Meter Höhe in die Pläne ein.

Auf der nebenstehenden Zeichnung haben wir Nachbarn dann zum Vergleich das Haus Elsa-Brandström-Str.2 eingezeichnet, wobei die Höhe und der Abstand zu LEVITA maßstabsgerecht sind.

Der Vergleich zeigt deutlich die wahren Dimensionen. 

Nach Einsprüchen der Anwohner, hätte die Höhe und Breite  des geplanten Baukörpers so weit reduziert werden müssen, daß sich dies für die Investoren offensichtlich nicht mehr rechnete. 

Daher blieb man vom Regierungspräsidenten im Rahmen des Genehmigungsverfahrens geforderte Gutachten schuldig, das Projekt wurde eingestellt.

 

 

Für die Nachbarn ein Erfolg der aber einen hohen Preis hatte - Rechtsanwaltsgebühren in fünfstelliger Höhe !

zurück